28 Mai 2009

Nachwuchsförderung

mein Zweitgeborener hat, seit er einen Stift halten kann, schon immer recht sonderbare Zeichnungen gemacht. Meist extrem klein, aber dafür umso detaillierter. Heute fand ich eine, die er gestern mit meinen Filzstiften, in meinem Notitzblock verewigt hatte:
Und weil ich das Bild aus psychologischer Sicht zwar für bedenklich, aus künstlerischer aber für gar nicht mal so schlecht halte und ohnehin gerade nichts besseres zu tun hatte ;-)
habe ich es gescannt, freigestellt und scharfgezeichnet, um es dann auf ein T-Shirt drucken zu lassen. Natürlich bin ich eines von diesen abgrundtief selbstlosen Muttertieren und profitiere gar nicht, wenn tatsächlich jemand so ein Shirt kaufen sollte. Der knapp kalkulierte Gewinn wird komplett dem Taschengeldkonto des Künstlers zugeschlagen - also: Greift zu :-)

Der Meister höchstselbst hat mich soeben darauf hingewiesen, dass ich wohlwollend bemerken möge, dass die Achsel- und Schambehaarung der dargestellten Person im Vordergrund, farblich mit dem Haupthaar derselben korrespondiert....

1 Kommentar:

Emama hat gesagt…

da scheint wohl jemand ziemlich begabt zu sein.
lg. Eva